top of page


Im Jahr2023 gab ich meinen ersten Taiji – Kurs an einer Volkshochschule in Verden. Während der ersten Einheit kam Eine Teilnehmerin etwas später dazu. Eine etwas ältere Frau, aber noch sehr beweglich und ihre Taiji – Qualität sprach für sich. Nach der Einheit sagte sie mir, dass sie bereits lange Jahre Taiji trainiert und selbst Unterricht gibt. Noch mehr damit beschäftigt meine Rolle als Lehrer auszufüllen, dachte ich mir nicht viel dabei. Vielleicht war ich sogar etwas besorgt: „jetzt habe ich jemanden im Kurs, die mir die ganze Zeit reinredet oder vielleicht von ihren Qualitäten als Lehrerin überzeugen möchte, um ihr Einzugsgebiet zu verteidigen“. Weit gefehlt. Brigitte kam zu fast jeder Kurseinheit. Ich wusste nicht wer sie war und dachte mir nichts weiter. Sie übte einfach mit und suchte nach den Einheiten den Kontakt zu mir. Sie frage mich sogar nach Vertiefungen in manchen Übungen. Eine Frau, die nach über 25 Jahren eigenen Training und Lehren, ein Neuling als Lehrer, nach seiner Ansicht fragt. In einen der letzten Einheiten lud sie mich dann zum „Drachen und Tiger Treffen 2023“ ein. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, um was für eine Veranstaltung es sich dabei handelte. „Vielleicht ein paar Taiji - Leute aus der nähe von Bremen, die sich für ein Wochenende treffen, um ein bisschen zu Pushen und ein schöne Zeit zu haben. Im Grunde genommen ist es das auch. Doch die Dimension ist ein wenig größer. Als ich am Campingplatz in Wildeshausen ankam, wurde mir langsam bewusst, wie groß das „Drachen und Tiger Treffen“ tatsächlich ist. 2023 war das 20. Jubiläum, was bedeutet, dass ich beim ersten Treffen noch zur Grundschule gegangen bin und noch nicht mal wusste, was Taiji ist. Eine ganze Wiese umringt mit Bussen und Zelten, in der Mitte ein Pavillon und hoch angesehene Lehrer aus ganz Deutschland waren anwesend.

Erst zu diesem Zeitpunkt erkannte ich, wer Brigitte eigentlich war. Sie war nicht einfach nur eine ältere Taiji -Lehrerin, sondern ein Urgestein der deutschen Taiji-Szene. So veränderte sich mein Bild schlagartig von ihr und mir wurde meine Hochmut bewusst. Brigitte ist ein herzensoffener Mensch, die keine Trennung zwischen Stilen, Alter oder Können sieht, sondern einfach daran interessiert, dass Menschen Taiji üben und zusammenkommen.

Brigitte übernahm die Organisation des „Drachen und Tiger Treffen“ nach dem der Gründer Luis Molera 2015 verstarb.

Sie war ein lebendiges Beispiel für Offenheit, die wir beim Üben bewahren sollten. Es geht nicht darum, dass ein bestimmter Taiji-Stil die ultimative Weisheit innehat, sondern vielmehr um die Prinzipien und den Weg, den wir beim Üben gehen. Ein wichtiger Teil dieses Weges ist die Offenheit in unseren Herzen, die wir kultivieren, wenn wir gemeinsam auf dem Weg sind.


„Willst du mit dem Qi üben, so musst du zuerst dein Herz klären“

要行氣先清心

(1.Herzuschuldungsformel des NeidanGong)


Die Geschichte, wie ich durch meine Begegnung mit Brigitte zum „Drachen und Tiger Treffen“ gekommen bin, ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie ein Schüler vom hohen Ross herabsteigt, wenn der Lehrer ihm fortwährende Offenheit vorlebt. Ich möchte Brigitte besonders für diese wichtige Lektion danken.


So freue ich mich darauf, beim „Drachen und Tiger Treffen 2024“ dabei zu sein und die Gelegenheit zu haben, selbst zu unterrichten. Es ist eine wunderbare Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten zu treffen, voneinander zu lernen und gemeinsam zu wachsen. Die Offenheit und Herzlichkeit, die ich bei Brigitte erlebt habe, möchte ich gerne so weitergeben und gemeinsam mit anderen Taiji-Begeisterten den Weg des Übens und Lernens fortsetzen.


Alle weiteren Infos und Anmeldung unter taichichuan-bremen.de


60 Ansichten0 Kommentare

Aktualisiert: 4. Feb.

Zum kreativen Handeln gehört auch immer das Nicht-Handeln. Dies ist ein immer wiederkehrendes Thema in der heutigen Zeit, geprägt von einem ständigen Arbeitsfluss, dem Druck, unsere Freizeit zu gestalten, und der Berieselung durch Medien. Meistens ist unser Geist beschäftigt und Langeweile ist kaum vorhanden, ja sogar fast gefürchtet. Dies hat viel mit unserem Nervensystem zutun. Ein dauerhaft aktives Nervensystem, bedeutet chronischer Stress. Dieser kann durch vieles ausgelöst werden. Nicht verarbeitete Erlebnisse, dauerhafte Anforderung und vieles mehr. Ständig nebenbei laufende Musik oder das dauerhaft laufende Radio lassen keinen Raum für Stille und können Indikatoren für ein Dauerhaft aktiviertes Nervensystem sein. Selbst eine kurze Pause wird oft von einem Kaffee oder einem Snack unterbrochen, sodass keine wirkliche Ruhe zwischen all den Eindrücken entstehen kann.

Kommt die Stille dann doch einmal auf, empfinden wir sie als quälende Langeweile. Der Grund dafür ist der gewohnt überreizte Zustand unseres Alltags. Wir sind so daran gewöhnt, dass alles andere einfach ungewohnt ist. Unser Geist versucht dann mit Nebensächlichkeiten der Stille zu entfliehen.

Wenn die Stille dann endlich da ist, sind wir überfordert mit ihr. Es fühlt sich an, wie bei einem fremdelnden Kind. Eigentlich ist die Stille unser Ursprung, aber durch ihre Abwesenheit ist sie uns fremd geworden.

Und wenn sie dann kommt, bricht sie über uns herein - die Flut unserer Erlebnisse. Unser Geist steht vor einer geradezu unverdaulichen Menge an Eindrücken, die wir erlebt haben. Wenn wir es schaffen den Impuls, wieder in Bewegung zu geraten, beiseite zu schieben und die Stille noch etwas länger zu behalten. Schritt für Schritt verdaut der Geist dann immer schelle die Eindrücke, bis...



Und nach der Stille regt sich ganz natürlich wieder Bewegung. Aus dem Verdauten entsteht neue Kreativität. Wenn wir uns keine Zeit für die Stille nehmen, töten wir unsere Kreativität. Die Folge ist ein unveränderter Alltag, in dem wir vor Öder monotonität eingehen. Es fällt uns schwer noch wirklich zu empfinden. Körper und Geist trennen sich voneinander, um den dauerhaften Stress zu kompensieren.

Wie der individuelle Weg zur Stille aussieht, kann ganz unterschiedlich sein. Ob mit klassischer Meditation, einer Tasse Tee, ganz in ruhe getrunken oder durch Entladung der gespeicherten Energie, so das wir danach von selbst in die Stille gleiten.


33 Ansichten0 Kommentare


Musik ist etwas Wundervolles. Im Chinesischen gibt es den Begriff "Musik" als solches jedoch nicht. Musik wird aus 音 yīn für Ton/Klang und 樂 Yuè für Freude zusammengesetzt. Der Ton/Klang der Freude 音樂 yīnyuè bereitet. Der Zuhörer ist demensprechend Yuèyīn. Der einzelne Ton steht im Vordergrund. In der traditionellen chinesischen Musik begreift man dies schnell. Wenige Töne werden gemeinsam gespielt, es folgt meist Ton nach Ton. Anders als die westliche Musik, in der die Symphonie im Vordergrund steht.


Tanz und Musik liegen nah beieinander. In der Taiji-Szene, besonders bei den Kampfkunstaffinen, wird die tänzerische Komponente von Formen und Bewegung oft als unwichtig, fast abschätzig betrachtet. Form und Bewegung haben Funktion, sollen kämpferisch anwendbar, effektiv sein. Ich selbst genieße die ästhetische Komponente des Taiji sehr. Bewegung zu sehen, als auch sich selbst zu bewegen, bereitet Freude. So wie auch Musik Freude bereitet. Im Taiji sollen die Bewegungen fließend sein. Harmonische Bewegung, die gesund hält. Taiji bedient sich Prinzipien von Kreisen, Spiralen, soll dem Wasser gleichen und spielt in seinen Beschreibungen der Bewegungsbilder mit fantastischen Szenen. Diese Bilder sollen uns die Bewegungsqualität auf visueller ebene nahebringen oder Haptik begreifen lassen. "Stabil wie ein verwurzelter Baum", "still wie ein Berg", "der Kranich berührt das Wasser": Dies sind alles Beschreibungen, die uns den natürlichen Fluss der Natur nahebringen sollen. Sodass wir wieder selbst natürlich werden. Musik macht nichts anderes. Im Spiel mit der GuQin (einem traditionellen chinesischen Instrument) durfte ich dies verstehen.

Das Spiel der GuQin hat drei Tonarten: die Töne der Erde, des Menschen und des Himmels. Ein bekanntes Prinzip, die drei Schätze San Bao 三寶.

Sind wir ein Freund der GuQin, so wie man den Zuhörer der GuQin betitelt, kann sie uns lehren.

Die Töne der Erde sind die ungegriffenen, klaren sieben Seiten der GuQin. Sie sind ganz ursprünglich, wie das Jing 精.

Die Töne des Menschen sind die gegriffenen Seiten und die typische Bewegungen auf den Seiten, die der Bewegung des Qi 氣 ,der Wandlung zwischen Himmel und Erde gleichen.

Die Töne des Himmels sind die Flageoletttöne. Die höchsten Töne der GuQin. Sie gleichen dem nicht greifbaren Shen神 und führen den Menschen in das Überirdische.


Hört man die GuQin mit offenem Herzen und lässt sich von ihr berühren, merkt man wie die verschiedenen Töne das Qi bewegen. Die tiefen Töne der Erde lassen das Qi sinken, die Himmelstöne es steigen und die Töne des Menschen lassen es sich in alle Richtungen bewegen. Aus der westlichen Musik, durch Dur und Moll, ist uns eine klare Zuordnung vom Heben und Senken der Stimmung/des Qi's ebenfalls bekannt.

Musik ergreift und bewegt uns. Was noch alles in der GuQin liegt, kann ich leider nicht sagen, da ich ein vollkommener Laie bin, der vom Klang der GuQin fasziniert ist. Meine bisherigen Erfahrungen und Wissen stammen aus dem Unterricht von Ingo Stoevesandt. Ein großer Dank an dieser Stelle!


Kehren wir zurück zum Taiji und dem Tanz.

Aus der Betrachtung der Musik und ihrer Wirkung, hat die tänzerische Komponente im Taiji durchaus ihre Berechtigung. Üben wir sowohl Taiji als auch QiGong für unsere Gesundheit, ist ein Bewegungsqualität, die in sich stimmig und harmonisch ist, völlig verständlich. Niemand möchte ein Knie, welches nicht gleichgestimmt mit dem restlichen Bewegungsapparat funktioniert. Jeder bewusst wahrgenommene Missklang in der Bewegung hat das Potential uns aufzuwecken. Ein weitere Analogie die ich von meinem GuQin-Lehrer Ingo habe. Er erzählte mir, dass Hildegard von Bingen beschrieben hat, wie der Missklang in mitten der Kirchenlieder den Kirchgänger aufweckt. Zum Schluss des Stückes wird dieser durch den Gleichklang in die Harmonie zurück geführt. Das traditionelle Spiel der GuQin ist eben so aufgebaut. Auf ein klaren Erd-Ton folgt der suchende Menschen-Ton. Mit dem Himmels-Ton findet er die Erleuchtung.


Gleichen wir unsere Bewegung der Musik an, schwingen wir mit dem Außen mit. Wir üben uns darin, uns von den äußeren Impulsen tragen zu lassen. Wir hören zu. Für jeden Kampfkünstler eine unerlässlich Fähigkeit. Wer bereits Schiebende Hände 推手 TouiShu geübt hat, kennt dieses Prinzip. Jeder westlicher Boxer beherrscht dies auch: Sich ganz auf seinen Gegner einzustellen, bis er nicht ganz im Einklang ist und er die Chance sieht, anzugreifen.

Wir lernen mit der Musik das Zuhören und Mitschwingen. Die Freude die dadurch entsteht, ist eine Freude der Verbundenheit. So lernen wir mit der Musik und dem Tanzen, unser Herz berühren zu lassen.

43 Ansichten0 Kommentare
1
2
bottom of page